Direkt zum Einleitungs-Teaser Direkt zum Inhalt Direkt zur Fußzeile
elite Unis für alleFür ein Österreich der Jungen

Studieren ohne Grenzen

Hochschulen des 21. Jahrhunderts müssen ein Raum der Freiheit sein – ein Raum des freien Denkens, des freien Sprechens und des freien Forschens. Wir JUNOS wollen für diese Freiheit kämpfen und den österreichischen Studierenden mehr Möglichkeiten bieten, sich in ihrem Studium zu verwirklichen. Ob du von einem Auslandssemester träumst, von einem Masterprogramm an drei verschiedenen europäischen Hochschulen, mehr Freiraum im Curriculum, um dich zu spezialisieren, oder einfach nur weniger Anwesenheitspflicht willst, damit du Studium und Job vereinbaren kannst – wir JUNOS kämpfen dafür, dass du deinen individuellen Weg gehen kannst!
 
Deshalb fordern wir ein Studieren ohne Grenzen – das heißt:
 
1. Internationalität: Wir wollen die besten Ideen und Köpfe, egal woher sie kommen!

  • „Ja!“ zu einem europäischen Wissenschaftsstandort: Damit Europa mit den Innovationsstaaten USA und China mithalten kann, müssen wir zusammenarbeiten und unser Wissen bündeln. Gegenwärtige Abschottungstendenzen sind eine Gefahr für die Freiheit von Forschung und Lehre und für die europäische Idee. Es braucht mehr Vernetzung der europäischen Hochschulen!
  • Europäischen Studierendenausweis einführen: Unser Europa soll ein Freiraum für Gedanken und Wissen sein. Um Studierenden den Zugang zu Hochschulen in EU-Mitgliedstaaten zu vereinfachen, fordern wir die Schaffung eines europäischen Studierendenausweises und einer Datenbank, die europaweite Auskunft über Studiengänge, Kosten und Aufnahmeverfahren bietet.
  • Gleiche Mobilitätsmöglichkeiten für alle: Jede/r Studierende soll die Möglichkeit haben, im Rahmen des Studiums einen Auslandsaufenthalt zu machen – Mobilitätsprogramme müssen auch von Fachhochschulen unterstützt und im Lehrplan berücksichtigt werden!

 
2. Freiheit im Studium: Wir Studierende sind eigenständige Erwachsene, die sich ihr Studium ausgesucht haben!

  • Verschulung stoppen: Die Bologna-Reform hat zu einer Verschulung der Hochschulen geführt: Bildung und Innovation können nicht kleinteilig geplant und in starre Strukturen gepackt werden. Einschränkende Curricula und sinnlose Anwesenheitspflichen machen uns Studierenden das Leben schwer und Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen ist oft reine Schikane.
  • Mehr Freiheit im Lehrplan: Damit jede/r Studierende sein/ihr Studium zu ihrem eigenen Projekt machen kann, setzen wir uns für eine Ausweitung der freiwählbaren Fächer im Curriculum ein. Außerdem fordern die Förderung von Individualstudien, in denen du deinen eigenen Lehrplan zusammenstellen kannst.

Zum Newsletter anmelden