Direkt zum Einleitungs-Teaser Direkt zum Inhalt Direkt zur Fußzeile
elite Unis für alleFür ein Österreich der Jungen

Politikwissenschaft Wien

[vc_row][vc_column width=“1/2″][trx_image url=“4181″ align=“none“ shape=“square“ title=“Raphael Fritz“ icon=“inherit“][trx_image url=“4182″ align=“none“ shape=“square“ title=“Niklas Junkermann“ icon=“inherit“][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]Raphael Fritz und Niklas Junkermann wollen Schwung in die Studienvertretung Politikwissenschaft an der Universität Wien bringen. Denn es gibt einiges zu tun:

Sommer- & Winteruni

Für ein selbstbestimmtes und flexibles Studium setzen wir uns für die Einrichtung einer Sommer- und Winteruni ein, wie es sie in einigen Wiener Universitäten (Juridicum, WU,…) bereits gibt. Dabei werden einige Lehrveranstaltungen geblockt im September bzw. Februar angeboten. So kann die freie Zeit effizient genutzt werden und das eigene Studium deutlich flexibler gestaltet werden.

Standort nutzen: Internationale Organisationen

Im Bachelor kommt Praxis viel zu kurz, diese wird erst im Master geboten. Aber nicht jeder kann oder will den Master machen, weshalb sinnvollerweise schon im Bachelor mehr Praxis benötigt. Durch die Verbindung von Praxis und Theorie kann auch das Verständnis und die Motivation der Studenten gesteigert werden.
Wien ist Standort von dutzenden Internationalen Organisation. Dieser Standort kann hervorragend genutzt werden, um Studenten in Exkursionen und gemeinsamen Projekten mit diesen Organisationen die Praxis näher zu bringen.

SPL verbessern

Die SPL ist völlig überlastet und kann den Studierenden deshalb oft nicht die Hilfe liefern, die sie benötigen. Dies liegt vor allem daran, dass noch viele Anträge auf Papier eingereicht werden müssen und Anrechnungen, die sehr oft vorgenommen werden (zB BAK2.4 Politik und Ökonomie für Wirtschaftsstudenten oder BAK2.5 Politik und Recht von Jusstudenten) jedes Mal einzeln bearbeitet werden müssen. Außerdem bittet die SPL kein Online-FAQ an, weshalb sie sehr oft die gleichen Fragen beantworten müssen, was wertvolle Zeit für tatsächliche Probleme stielt und vor allem eine dringend nötige Ausweitung er Öffnungszeiten (sie hat zur Zeit nur 2×2 Stunden in der Woche offen) verhindert.

STV reformieren

Die STV Powi setzt sich viel zu wenig für die Studenten ein und wenn sie es einmal macht, zB bei der Forderung nach einer Nachbesetzung der Theorieprofessur torpediert sie das ganze Vorhabe durch gesellschaftspolitischen Ideologismus wie das Fordern einer bestimmten politischen Einstellung für die neue Professur. Service und Beratung für die Studenten kommt neben – von ihrem Mandat nicht abgedeckten – gesellschaftspolitischen Engagement viel zu kurz. Der Kampf gegen Rechtsextremismus, Sexismus usw. ist wichtig und richtig, aber Aufgabe von Parteien und NGOs und nicht der STV.

Die STV soll die vielfältigen Möglichkeiten der Stadt Wien nutzen und spannende Exkursionen und Events mit den politischen und internationalen Organisation in der Stadt veranstalten.

In der Politik ist der Diskurs ein wesentliches Element. Um den Studenten eine Vielzahl von Themen näher zu bringen, bietet sich deshalb an, regelmäßig Podiumsdiskussion mit Experten und Politikern zu bestimmten Themen zu veranstalten.

Viele Studenten haben Probleme, fachspezifische Praktikas zu finden. Dabei gibt es mehr als genug. Die STV soll deshalb eine Praktikumsbörse ins Leben rufen und so den Studenten das Erlangen von Berufserfahrung deutlich erleichtern.

E-Books statt schlampiger Scans

Fast alle Texte werden den Studierenden als Scans in mehr oder weniger guter Qualität zur Verfügung gestellt. Teilweise hat sogar jede Seite eine anderen Ausrichtung, Studierende, die die aus finanziellen Gründen oder zum Schutz der Umwelt darauf verzichten möchten, hunderte Seiten auszudrucken, wird das lesen massiv erschwert. Außerdem sind die Scans nicht durchsuchbar, da es nur Bilder sind. Arbeiten mit dem Text wird so weiter erschwert. Texte sollen künftig als E-Books und durchsuchbare PDFs an die Studierenden verteilt werden. So kann die Umwelt und der Geldbeutel durch den Einsatz von E-Books geschont werden und das Arbeiten mit den Texten wird dank Suchfunktion maßgeblich erleichtert[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][/vc_column][/vc_row]

Zum Newsletter anmelden