Direkt zum Einleitungs-Teaser Direkt zum Inhalt Direkt zur Fußzeile
elite Unis für alleFür ein Österreich der Jungen

Du hast Fragen? Wir haben Antworten!

Alles rund ums Thema Corona haben wir hier für dich in einem Q&A zusammengefasst!

Was bedeutet es für mich, dass die Bundesregierung das Sommersemester 2020 zu einem „neutralen“ Semester ernannt hat?

Die Beihilfen im „neutralen“ Semester:

– Noch vorzulegende Prüfungsnachweise für das Wintersemester 2019 werden verringert

– Beihilfen für das Sommersemester 2020 werden weiterhin ausgezahlt

– kein Studiennachweis für das Sommersemester 2020

– Die vorzulegenden Leistungsnachweise für das Wintersemester 2020 bzw. Sommersemester 2021 verringern sich

– Fristen werden verlängert

– Antragsfristen bleiben gleich

 

Was passiert mit meiner Familienbeihilfe?

Die Anspruchsdauer verlängert sich um ein Semester und ermöglicht ausnahmsweise das Durchbrechen der Altersgrenze. Ebenso gibt es eine studierendenfreundliche Regelung, was Leistungsnachweise angeht. Diese müssen nämlich nicht übermittelt werden, da die Anspruchsüberprüfung bis September 2020 ausgesetzt ist.

 

Werden Studiengebühren für das Sommersemester 2020 erlassen?

Zum jetzigen Zeitpunkt (24. 4. 2020), gibt es noch keine Regelung, welche den Erlass oder die Rückerstattung der Studiengebühren regelt. Da es bei vielen Studierenden zu einer markanten Verzögerung im Studienfortgang kommen kann, würden wir uns über eine solche Regelung durchaus freuen.

 

Durch die Krise habe ich finanzielle Schwierigkeiten bekommen. Was kann ich tun?

Die ÖH Bundesvertretung hat einen Corona-Härtefonds errichtet, welcher Studierenden in einer solchen beklemmenden Situation helfen kann (https://www.oeh.ac.at/corona-haertefonds). Des Weiteren haben auch einige lokalen ÖHs einen ähnlichen Fonds errichtet, also solltest Du unbedingt auch mit Deiner ÖH Kontakt aufnehmen.

 

Gibt es schon eine Regelung für Prüfungen?

Die neue Verordnung des BM Faßmann ermöglicht es Beurteilungskriterien und Prüfungsmodalitäten zu ändern, was zum Beispiel Onlineprüfungen möglich machen würde. Wir finden es wichtig, dass allen Studierenden ermöglicht wird, ihre Prüfungen in einer möglichst angenehmen und geeigneten Weise durchzuführen. Die konkrete Ausgestaltung der Prüfungen kann nach Hochschule variieren, also wäre es am besten, wenn Du direkt mit deiner lokalen ÖH Kontakt aufnimmst.

 

Mein Lehrender hat meinen Prüfungstermin aus dem Nichts heraus verschoben ohne mich davor zu kontaktieren. Was kann ich tun?

Das ist eine sehr prekäre Situation, da Lehrende recht frei sind und dementsprechend auch Verschiebungen veranlassen können. Wir finden es sehr schade, dass so etwas passiert, da es Studierende sehr unsicher macht und das Studium nur mit Stress füllt. Du solltest Deine lokale ÖH kontaktieren, welche Dir sicher hilfreich entgegenkommt.

 

Der Arbeitsaufwand im E-Learning ist für mich zu hoch und ich fühle mich von den vielen Aufgaben überfordert. Kann man mir helfen?

Leider hat eine nicht überschaubare Anzahl an Studierenden das gleiche Problem. Wir raten Dir, dich gemeinsam mit deinen Kolleg_innen aus der Lehrveranstaltungen an den LV-Leiter zu wenden. Eine weitere Option ist die Kontaktaufnahme mit der Studienvertretung (STV), welche ebenfalls für solche Situationen zuständig ist.

 

Ich habe keinen Laptop und kann nicht mittels E-Learning am Unterricht teilnehmen. Was kann ich tun?

Eine Möglichkeit wäre, mit deinem Handy am Unterricht teilzunehmen. Darüber hinaus kannst Du dich auch an Freunde wenden, welche hoffentlich hilfsbereit sein werden. Eine weitere Option ist, diesbezüglich die ÖH zu kontaktieren und schauen, ob sie irgendwie helfen können.

 

Ich befinde mich in der STEOP. Wie geht es jetzt weiter?

Durch die Verordnung des BM Faßmann wurde die STEOP für Studierende, die im Sommersemester 20 ihr Studium aufgenommen haben, bis in das Wintersemester 20/21 verlängert. Im Sommersemester 2020 wird die STEOP ECTS-Sperre nicht berücksichtigt. Auch ohne die STEOP absolviert zu haben, kannst Du über die Vorziehregelung von 22 ECTS Lehrveranstaltungen und Prüfungen absolvieren.

 

Da ich einen außerordentlichen Zivildienst leiste, habe ich beschlossen mich beurlauben zu lassen. Kann ich dennoch Prüfungen absolvieren und Lehrveranstaltungen besuchen, wenn sich dazu die Zeit ergibt?

Eine Beurlaubung gilt grundsätzlich für das gesamte Semester. Während dieser Zeit kann man keine LVs besuchen, Prüfungen absolvieren oder anderweitig Leistungen erbringen. Die Verordnung enthält allerdings die Regelung, dass bisher erbrachte Leistungen weiterhin gültig sind und, dass das Ende der Beurlaubung ausnahmsweise für den 30. 6. 2020 angesetzt werden kann. Normalerweise erstreckt sich die Beurlaubung auch über die Sommermonate.

 

Ändern sich die Zulassungsfristen?

Die Verordnung des BM Faßmann verlängert die Nachfrist des Sommersemester 20 bis zum 30. 6. 2020 und weitet die Zulassungsfrist für das Wintersemester 20/21 auf den 30. September aus.

 

Werden die Fristen für auslaufende Studienpläne verlängert?

Falls ein Studien- oder Lehrplan im Sommersemester 2020 ausläuft, wird die Frist bis zum Ende der Nachfrist für das Wintersemester 20/21 verlängert. Was später auslaufende Studien- oder Lehrpläne angeht, wurde bis dato noch keine Regelung getroffen.

 

 

Muss ich mich innerhalb der Nachfrist zu meinem Studium zurückmelden?

Wenn Du dich nicht bis zum Ende der Nachfrist meldest, wirst Du exmatrikuliert. Das bedeutet, dass Du dich neu inskribieren müsstest und alle Deine abgeschlossenen Lehrveranstaltungen erneut anrechnen lassen musst. Es kann auch sein, dass einige Leistungen verloren gehen, falls diese nach einem alten Studienplan erbracht wurden. Aus diesem Gründen empfehlen wir die Zurückmeldung unbedingt noch innerhalb der Nachfrist durchzuführen.

 

 

Verordnung in einfacher Form

Die Verordnung, welche etliche Aspekte des Hochschulstudiums in Österreich in der Coronakrise regelt, ist ab jetzt gültig. Wir haben für euch eine in nicht-juristischer Sprache verfasste Version für euch vorbereitet! Hier findet ihr das gesamte Originaldokument:

https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2020_II_171/BGBLA_2020_II_171.html

 

1 . Einteilung des Studienjahres

Es entfällt die lehrveranstaltungsfreie Zeit im SoSe 2020. Das ermöglicht den Hochschulen auch in den Sommermonaten Prüfungen und LVs anzubieten. Es bleibt allerdings unklar, ob Praktika und Ferialjobs in den Sommermonaten möglich sein werden. Wir JUNOS sprechen uns dagegen aus, dass LVs im Sommer verpflichtend sind, da es somit zu einer Schlechterstellung von Menschen kommt, welche eben einen Ferialjob oder ein Praktikum vereinbart haben.


2. Inkrafttreten neuer Curricula

Bis 1. 9. 2020 können ausnahmsweise neue Studienpläne im Mitteilungsblatt von den Curricularkommissionen und dem Senat veröffentlicht werden. Diese erlangen ab dem 1. 10. 2020 Rechtskraft.


3. Nachfrist des SoSe 2020 

 Die Nachfrist für die Einzahlung des Studienbeitrags endet am 30. 6. 2020. Prüfungen, welche bis zum Ende dieser Nachfrist noch absolviert werden, zählen für das WiSe 19/20. Das hat die Folge, dass Studierende, die ihr Studium vor dem 30. 6. abschließen, von der Zahlung des Studienbeitrags befreit sind.

 

4. STEOP für Studienanfänger

Das Rektorat kann für alle Studienanfänger_innen im SoSe 20 die STEOP auf das WiSe 20/21 ausweiten.

 

5. STEOP für andere Studierende

Für Personen, auf die die oben angeführte Regelung nicht zutrifft, kann das Rektorat die STEOP Vorzieh-Regelung aussetzen beziehungsweise andere ECTS-Grenzen festlegen.

 

6. Außerordentliche COVID-19 Beurlaubung

Für das SoSe 2020 kann man eine Beurlaubung aufgrund von COVID-19 beantragen. Während der Beurlaubung ist es nicht möglich Leistungen in Form von Prüfungen oder Lehrveranstaltungen zu erbringen. Bis zum Zeitpunkt der Beurlaubung erbrachte Leistungen sind allerdings weiterhin gültig. Das Ende der Beurlaubung kann für den 30. 6. 2020 angesetzt werden. Während der Beurlaubung entfällt auch zum Beispiel die Studienbeitragspflicht.



7. Abweichende Modalitäten für Prüfungen und Lehrveranstaltungen

Das Rektorat wird ermächtigt LV-Modalitäten, Beurteilungskriterien und Prüfungsmodalitäten abweichend von derzeitigen Bestimmungen festzulegen. Zum Teil können davon auch LVs bis 30.11.2020 betroffen sein. Das ermöglicht unter anderem die Durchführung von Onlineprüfungen, jedoch ist die konkrete Ausgestaltung der Onlineprüfungen nicht festgelegt und kann von Hochschule zu Hochschule variieren.

 

8. Abgabefristen für Abschlussarbeiten

 Fristen für Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten werden für den Zeitraum verlängert in dem der Studierende durch COVID-19 an der Fertigstellung und Abgabe verhindert war.

 

9. Auslaufende Studienpläne

Mit Ende des SoSe 2020 auslaufende Curricula werden bis Ende des WiSe 20/21 verlängert. Wie später auslaufende Curricula gehandhabt werden, wird jedoch nicht geregelt.

 

10. Bereits durchgeführte Prüfungen

 Elektronisch durchgeführte Prüfungen werden rückwirkend anerkannt.

 

Verordnung für die FHs in einfacher Form

Fachhochschulen sind für uns ein äußerst wertvoller Bestandteil der österreichischen Hochschullandschaft. Deshalb haben wir alle wichtigen Fakten der Corona-Verordnungen für Fachhochschulen für euch zusammengefasst. Die vollständige Verordnung im Original ist hier nachzulesen: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2020_II_172/BGBLA_2020_II_172.html

 

1. Nachweiserbringung von Prüfungen für Studienanfänger_innen

Fachhochschulen haben die Kompetenz, festzulegen, bis wann die Zusatzprüfungen für Studienanfänger_innen mit beruflicher Qualifikation zu absolvieren sind. Hierbei müssen sie sich im vorgeschriebenen Rahmen befinden – es gibt 3 Möglichkeiten:

  • Vor Aufnahme des Studiums
  • Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt des Studiums
  • Jedenfalls vor Eintritt in das zweite Studienjahr

Diese Bestimmung ermöglicht es, die Frist für die Nachweiserbringung bis zum Eintritt in das dritte Studienjahr zu verlängern

 

2. Prüfungsvorschriften

Die gewöhnliche Mindestanzahl an Wiederholungsmöglichkeiten darf nicht unterschritten werden.

Fachhochschulen werden ermächtigt auch während des Semester Prüfungsmodalitäten und Vorschriften anzupassen. Diese sind spätestens mit Bekanntgabe des Prüfungstermins mitzuteilen. Falls Änderungen eintreten, können sich Studierende ohne eine Anrechnung des Prüfungsantritts abmelden. Des Weiteren werden Mindesterfordernisse für die Durchführung von Prüfungen auf elektronischem Weg festgelegt.

Für Onlineprüfungen sind klare Vorschriften zu definieren, welche zum Beispiel die Handhabung von technischen Schwierigkeiten während der Prüfung oder die Erlaubtheit von Hilfsmitteln festlegen. Sollten keine kostenlos zugänglichen Softwareprodukte für die Prüfung verwendet werden, sind diese von der Fachhochschule zur Verfügung zu stellen. Falls geschummelt wird, sind die Prüfer_innen ermächtigt die Prüfung abzubrechen und sie negativ zu werden

3. Unterbrechungsgründe

Außerhalb der üblichen Gründe für Unterbrechung, sind nun auch Studierende, welche eine Tätigkeit im Zusammenhang mit COVID-19 im Dienst der Gesellschaft, im Interesse der öffentlichen Sicherheit, der Gesundheitsvorsorge oder der Versorgungssicherheit ausüben, antragsberechtigt

4. Einmalige Studienjahrwiederholung

Bei der Glaubhaftmachung, dass eine negative Prüfungsleistung bei einer kommissionellen Prüfung auf Gründe, die im Zusammenhang mit COVID-19 liegen, zurückzuführen ist, wird ein einmaliges Recht auf die Wiederholung des Studienjahres gewährt

5. Abgabefristen für Abschlussarbeiten

Fachhochschulinterne Fristen zur Abgabe von Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten werden für den Zeitraum verlängert, in welchem Studierende aus Gründen, die im Zusammenhangmit COVID-19 stehen, an der Fertigstellung oder der Abgabe verhindert waren.

 

Zum Newsletter anmelden