Direkt zum Einleitungs-Teaser Direkt zum Inhalt Direkt zur Fußzeile
elite Unis für alleFür ein Österreich der Jungen

AktionsGemeinschaft Linz und JUNOS Studierende einigen sich auf gemeinsame Zusammenarbeit.

Die Covid-19-Krise an den Hochschulen erfordert eine stabile ÖH JKU, in der der Schwerpunkt auf sachlicher und konstruktiver Arbeit liegt. Um dies zu gewährleisten, haben sich die AktionsGemeinschaft Linz (AG), die derzeit den Vorsitz der ÖH JKU stellt, und JUNOS Studierende Linz auf ein Arbeitsübereinkommen geeinigt. Die Schwerpunkte liegen auf konstruktiver ÖH-Arbeit insbesondere in der Covid-Krise, und die Vorantreibung der Digitalisierung an der JKU

„Als AktionsGemeinschaft sehen wir uns in der Verantwortung, mit allen Fraktionen das Gespräch zu suchen. Es freut mich, dass wir mit den JUNOS Studierenden einen guten Partner für eine intensivere Zusammenarbeit gefunden haben“, so die AG-Obfrau Claudia Casagranda.

An oberster Stelle steht in diesen Zeiten, dass wie bisher die Interessen der rund 21.000 JKU-Studierenden bestmöglich vertreten werden. Dabei steht insbesondere die Weiterentwicklung der Hybridlehre und Digitalisierung der Lehre an der JKU im Vordergrund. Außerdem soll die Mitbestimmung der Studierenden ausgeweitet werden.

„Wir JUNOS an der JKU wollen uns aktiv beteiligen, um eine gute Vertretung für die Studierenden gewährleisten zu können. Durch das Arbeitsübereinkommen können wir gemeinsame Projekte vorantreiben, darauf freuen wir uns. Besonderer Fokus liegt auf der Einbindung von Studierenden bei der Verwendung der ÖH-Gelder sowie die Erstellung eines Konzeptes für Studiengangskoordinatoren“, so Sara Höller, JUNOS Hochschul-Mandatarin und Vorsitzende der Landes-JUNOS.

„Gerade jetzt braucht es stabile Verhältnisse in der ÖH JKU und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, die auf Themen und Lösungen statt Ideologie setzt”, so der ÖH-Vorsitzende Mario Hofer (AG).

Die Fraktionen setzen sich dafür ein, dass die Studierenden der JKU flexibel und effizient studieren können. Darüber hinaus setzen sich die Fraktionen dafür ein, dass Studium und Beruf leichter vereinbar werden. Denn rund 70 Prozent der Studierenden an der JKU sind erwerbstätig.

Zum Newsletter anmelden